Beiträge von Thonar

    {]------------------------------------------------------------------------------------------------[}

    Die Vogtei Dornbach & ihre Dienstleistungen

    {]------------------------------------------------------------------------------------------------[}


    Die Mitarbeiter der Vogtei kümmern sich um die Verwaltung der Stadt Dornbach und der umliegenden Ländereien des ehrwürdigen Grafen Ferdinand von Dorne.

    Das Verwaltungsgebäude der Vogtei befindet sich unmittelbar über dem Osttor und ist für gewöhnlich der erste Ort, den Neuankömmlinge und Reisende aufsuchen sollten.

    Der Vogt und die Mitarbeiter der Stadtverwaltung kümmern sich im Rahmen der Öffnungszeiten um alle möglichen Anliegen der Bürger.

    Vom Pachten von Grundstücken bis hin zur Geschäftslizenz, die Vogtei ist der Verwaltungsknotenpunkt der ganzen Grafschaft Dornbachs.

    In seltenen Fällen wird den Bürger die Ehre zu Teil, dass seine Erlaucht Graf Ferdinand von Dorne bei einer persönlichen Audienz empfängt und somit die Stadtverwaltung seiner Grafschaft unterstützt.



    Öffnungszeiten


    Die Vogtei wird für persönliche Vorsprachen jeden Samstag und Sonntag von der sechsten bis zur siebten Abendstunde geöffnet.

    Außerhalb der Öffnungszeiten können Bürger jegliche Anträge und Anliegen in den Briefkasten der Vogtei Dornbachs werfen, diese werden im Laufe der Tage bearbeitet.

    Dokumente, welche außerhalb der Öffnungszeiten ausgestellt werden, sind in der Hafenmeisterei abzuholen. Wendet euch dazu an den Stellvertreter des Vogtes, Van Schlestein.


    ((OOC Hinweis: Briefe an die Vogtei können der Spielleitung schriftlich via PN, im Rollenspiel oder im Forum unter "Schriftverkehr" geschickt werden.))



    Die Mitarbeiter der Vogtei Dornbach


    Vogt Stellvertreter Schreiberling
    Baron Theodor von Fürstenfeld
    Holswig van Schlestein
    -/-



    Offizielle Dokumente der Grafschaft Dornbach


    Damit alles mit Recht und Ordnung in der Grafschaft vonstatten geht, stellt die Vogtei eine Vielzahl von Dokumenten aus.

    Viele dieser Schriftstücke sind unerlässlich für die tüchtigen Bürger Dornbachs.

    Ein jeder Handwerksmann hat dafür Sorge zu tragen, dass sie sich im Fall der Fälle mit den korrekten Dokumenten ausweisen können.

    Für das Ausstellen eines jeden Dokumentes fällt eine einmalige Bearbeitungsgebühr an.


    Dokument Berechtigung Kosten
    Bürgerurkunde Erklärt den Besitzer zum freien Bürger Dornbachs. Voraussetzung für alle weiteren Lizenzen.
    3 Schillinge, einmalig
    Geschäftsrecht Berechtigt, Waren in der Grafschaft Dornbach anzubieten und ein Geschäft zu führen. 10% der Einnahmen je Quartal
    Jagdrecht Gestattet es, in den Ländereien Dornbachs Wild zu erlegen. 1 Schilling, einmalig
    Forstrecht Erlaubt es, in den Wäldern der Grafschaft Bäume zu fällen. 1 Schilling, einmalig
    Schürfrecht Erlaubt es, in der Mine Dornbachs Erze zu schürfen und den Stollen auszubauen. 1 Schilling, einmalig
    Behandlungsrecht Befreit den behandelnden Medikus von der Verantwortung für Todesfälle im Rahmen ausgeübter chirurgischer Behandlungen. 5 Schillinge, einmalig



    Beglaubigung von Urkunden


    Um die Authentizität von Handwerkstiteln und ganz besonders Testamenten zu gewährleisten, ist jeder Bürger dazu verpflichtet,

    sich wichtige Dokumente bei der Vogtei beglaubigen zu lassen.

    Die auf dieser Insel ausgestellten Urkunden sind erst gültig, nachdem die Stadtverwaltung diese mit dem offiziellen Siegel der Grafschaft Dornbach versehen hat.


    Für diesen Dienst berechnet die Vogtei eine Gebühr von drei Schillingen.



    Verpachtung und Verkauf von Grundstücken


    Die Vogtei Dornbach verwaltet jedes Grundstück innerhalb und außerhalb der Stadtmauern.

    Pacht und Verkaufsverträge können nur von Mitarbeitern der Stadtverwaltung geschlossen werden.

    Verkäufe und Überschreibungen von Gebäuden, die sich im Besitz von Bürgern der Grafschaft Dornbach befinden, müssen durch die Vogtei beglaubigt werden.

    Eine Liste der verfügbaren Grundstücke ist in einem separaten Aushang für die Bürgerschaft öffentlich einsehbar.



    Verwaltung von Briefverkehr


    Die Vogtei von Dornbach ist außerdem auch für allgemeinen Briefverkehr zuständig.

    Die Mitarbeiter der Stadtverwaltung sorgen dafür, dass jeder Brief auch seinen rechtmäßigen Empfänger erreicht.

    Einfache Briefe, welche das Festland erreichen sollen, können gegen eine Gebühr in der Hafenmeisterei in Auftrag gegeben werden.


    Gegen einen Aufpreis von einem Schilling werden vertrauliche Briefe zum Festland von einem Mitarbeiter der Vogtei persönlich bearbeitet und zusätzlich versiegelt.


    Zielort Preis
    Kaiserreich, Avalon, Soléillant 1 Schilling
    Castella, Revanien*, Nordgard* 3 Schillinge
    Helyrien*, Al-Afar* 5 Schillinge


    *Zustellung kann nicht garantiert werden.



    Einlagerung von Wertgegenständen und Ausgabe von Krediten


    Das örtliche Schatzhaus bietet jedem Bürger die Möglichkeit gegen eine geringe Gebühr ein Schließfach zu mieten.

    Außerdem ermöglicht der Schatzmeister Martin Goldnatz jedem Bürger der es benötigt einen Kredit aufzunehmen.


    Für weitere Informationen meldet euch beim Schatzhaus.

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    ~ Aktualisiert ~

    Mit der Anbindung an das Wegenetz der Kaiserlichen Handelskompanie hält auch das Carolingische Münzsystem, welches im Kaiserreich schon seit jeher Verwendung findet, allmählich Einzug in Dornbach!

    Die wichtigsten Informationen dazu findet ihr in diesem Thread. Den Rest kann man, wie immer, im Verlauf des Rollenspiels in Erfahrung bringen ;o)


    Dieser Thread soll euch eine ungefähre Vorstellung von der Währung geben, die im Rollenspiel verwendet wird. Natürlich ist es nur ein Leitfaden und keine in Stein gemeißelte Regelung.

    In Zukunft wird noch eine kleine Übersicht für verschiedene Gegenstände und Waren erscheinen, um dieses Thema abzurunden.


    Ps.

    Um natürlich die wichtigste aller Fragen schon jetzt zu beantworten: Ja, die Löhne für eure Charaktere (z.B für Wachen) werden natürlich auch allmälich steigen um den neuen Verhältnissen gerecht zu werden.

    Werte Bürger Dornbachs,


    Ich freue mich bekanntgeben zu dürfen dass der Handelskontor Dornbachs am Dornufer 1 seine Türen öffnet!


    Bei mir könnt Ihr für ein einmaliges Entgelt eine Kiste erwerben um darin Eure Waren mit Hilfe der Kaiserlichen Handelsmarine nach Übersee zu verschiffen!

    Mit der Rückkehr des Schiffes erhaltet Ihr auch das Geld, das mit dem Verkauf Eurer Waren erzielt wurde.


    Hier sollt Ihr erfahren wie das möglich ist:

    1. Kauft eine Kiste und ein Namensetikett bei mir.
    2. Schreibt Euren Namen auf Euer Etikett und legt es der Kiste bei. (nutzt dazu den Amboss im Handelskontor)
    3. Legt alle Waren, die Ihr verkaufen wollt, in die Kiste.
    4. Gebt mir die Kiste, und ich lasse sie auf den Kahn laden. (werft die Shulkerbox in den Hopper des Handelskontors)


    Das Schiff legt jeden Sonntag Abend ab und kehrt am frühen Sonntag der folgenden Woche zurück.

    Meldet Euch bei mir um Euer Geld abzuholen und Eure Kiste zurück zu bekommen!

    Keine Sorge wenn Ihr es an einem Sonntag mal nicht schafft, das Geld bleibt bei mir liegen bis Ihr es abholt.


    Im Namen der Handelskopmanie

    ~Holswig van Schlestein

    Ich fände es ziemlich interessant wenn es hier noch weitere Leute gibt die Animes gucken und Mangas lesen, neben den üblichen Verdächtigen ;o)

    Bin jetzt zwar selbst kein Anime/Manga-Connoisseur, wenn die Zeit es zulässt enjoye ich sie aber schon gerne.


    Zu meinen klaren Manga-Favoriten und Empfehlungen zählen Berserk und Vinland Saga (wobei ich letzteren noch nicht ganz fertig gelesen hab). Als nächstes habe ich mir vorgenommen Vagabond anzupacken, da ich davon bisher auch nur gutes gehört hab.


    Klare Empfehlung geht auch an Cyberpunk: Edgerunners raus. Am Anfang war ich noch skeptisch wegen Netflix, aber es kam echt was vernünftiges bei rum. Ist in meinen Augen kein Meisterwerk, aber es lohnt sich auf jeden Fall ihn zu gucken. Und da sich das Cyberpunk-Genre in letzter Zeit besonderer Beliebtheit erfreut komme ich an dieser Stelle nicht drum rum eine klare Empfehlung für Akira (1988), Ghost in the Shell (1995) und auch Cowboy Bebop (1998) auszusprechen. Den meisten dürften diese bereits bekannt sein; richtig gute Animes und dazu wunderbar animiert. Volle Ladung 90er-Ästhetik.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Spy x Family und Chainsaw Man sind auch interessant, man hört in letzter Zeit auch überall davon. Ich hab sie auf jeden Fall auf dem Radar und werd auch dort eventuell noch einen Blick drauf werfen.

    Werte Bewohner Dornbachs, Brüder und Schwestern unserer schönen Gemeinde,


    zurzeit bereite ich die Heiligenstriezel für die Messe zum Ahnenfest vor.

    Ich komme gut voran, doch ich kann eure Hilfe immer gebrauchen!


    Gesucht werden verschiedene Zutaten, die mir das Backen erleichtern.

    Dazu zählen:

    • Mehl, Salz und Ei
    • Hefe
    • Butter
    • Milch

    Scheut euch nicht mich anzusprechen. Natürlich werde ich euch auch gut dafür bezahlen!


    Iluminors Segen mit euch,

    ~Abt Kilian

    Werte Gemeinde,


    ich möchte euch herzlich zur Kirchenmesse am nahenden Sonntag zur sechsten Abendstunde (13. Nov. 18 Uhr) einladen!

    Nach einem kurzen Gebet zum Ahnenfest wollen wir gemeinsam der Verstorbenen und Heiligen gedenken und sie um ihren Segen erbitten.

    Für jeden Kirchgänger stehen geweihte Kerzen und frische Kürbisstriezel bereit!


    Gezeichnet,

    Abt Kilian

    1. Sabbat: Das Ahnenfest


    Die Sonne erscheint nur noch als fahles Abbild ihrer sommerlichen Kraft am Firmament, graue Nebelschwaden bedecken das triste Land und die gesamte Schöpfung bereitet sich auf den Winter vor. Stille kehrt ein, und man nimmt schmerzlich Abschied von den warmen Sommertagen und den satten Farben des Herbstes. Es ist eine Zeit der Ruhe und Einkehr.

    Die Dunkelheit hat sich nun endgültig über die Welt gelegt und offenbart, was bisher im Licht verborgen geblieben ist. Der Schleier zwischen den Welten ist zu dieser Zeit am dünnsten und gewährt einen Einblick in die Mysterien des Jenseits und der Anderswelt, fern der Schöpfung Iluminors.


    Allgemeines

    Der Sabbat des Ahnenfestes findet unter dem Herbstmond der ersten Novembernacht statt und stellt einen wichtigen Festtag der eccläsischen Kirche dar. Als Gegenstück zum Wonnefest, das den Sommer begrüßt, kündigt das Ahnenfest den Beginn des dunklen Winterhalbjahres an, während dem sich die Sonne in das Reich der Dunkelheit zurück zieht.


    Zu dieser Zeit werden die Tiere von den karg gewordenen Weiden getrieben um den Winter im Schutz der Stallungen zu überdauern. Auch schlachtet man jene Tiere, die man in den kommenden Wochen nicht durchfüttern kann, und macht ihr Fleisch haltbar. Übrig bleiben nur die Zuchttiere, die im Frühjahr für neues Leben sorgen. Was nach Einbruch der Dunkelheit zum Ahnenfest am 31. Oktober noch auf den Feldern steht darf nicht mehr geerntet werden, denn es fällt nun den Geistern zu.


    Drei Tage vor dem Ahnenfest finden zur Feier des neuen Halbjahres ausgelassene Festgelage mit Gänsebraten und Schwein statt, an denen aber nicht nur fröhlich gefeiert und getrunken wird. So finden während dieser Tage auch wichtige Versammlungen statt, um politische und wirtschaftliche Belange zu abzuhandeln. Steuern und Abgaben sind zu entrichten und Pachtverträge werden erneuert.


    Schließlich kommt es zum Ahnenfest in der Nacht vom Oktober auf den November, in der sich der ausklingende Sommer und der nahende Winter begegnen. Zu dieser Übergangszeit ist die Schwelle zwischen den Welten dünn und brüchig, und es öffnen sich Pforten in jenseitige Welten die den Blick in eine andere Dimension des Seins ermöglichen. In dieser Nacht ist die Begegnung mit den guten Geistern der Verstorbenen als auch mit bösen Dämonen aus der Anderswelt möglich.


    Die Verstorbenen genießen innerhalb der eccläsischen Kirche ein hohes Ansehen, und aus ihrem Raunen und Flüstern soll man zum Ahnenfest Vorhersehungen für die Gegenwart und Zukunft in Erfahrung bringen können. Man läd sie zu Speis und Trank in den Kreis der Lebenden ein und ehrt sie als Teil der Schöpfung Iluminors und des ewigen Kreislaufes. Innerhalb der Eccläsischen Kirche gilt die Vorstellung dass eine Seele nach dem Tod in eine Zwischenwelt wandert und dort von den vier Engeln gerichtet wird. Eine gute Seele, die während ihrer Zeit auf Erden das Wesen der Schöpfung verstanden und zur Erleuchtung gefunden hat, fährt in das Licht Iluminors auf und erscheint fortan als Stern am Firmament; alle anderen Seelen werden wieder zurück in die Welt der Sterblichen geschickt, wo sie wiedergeboren werden um erneut den rechten Weg zu beschreiten und vielleicht zur Erleuchtung zu finden.


    Doch nicht alle Seelen finden ihren Weg in den Himmel oder zurück auf die Erde. Manche von ihnen wurden von der Dunkelheit des Obscurors verführt, haben sich absichtlich vom Schöpfer abgewandt oder sind durch andere tragische Umstände vom Pfad des Lichtes abgekommen. Diese verlorenen Seelen irren im Zwielicht der Zwischenwelt umher und hegen einen Groll gegenüber den Lebenden. Auch sie können zum Ahnenfest in die Welt der Sterblichen eindringen, und die Furcht der Menschen vor ihren bösen Absichten und Rachegelüsten ist groß.

    Mit dem heraufziehenden Morgen begeben sich die Geister zum ersten Hahnenschrei wieder in ihre jenseitige Welt zurück. Die Guten finden ihren Weg zurück an die Seite Iluinors, während die Bösen weiterhin verloren umher irren werden. An diesem Tag beginnt auch die Herrschaft der Dunkelheit, die erst mit der Geburt und Wiederkehr des Lichtes zur Wintersonnenwende beendet ist.


    Gebräuche

    Auf blumengeschmückten Gräbern zündet man zum Ahnenfest Kerzen zur Erinnerung an die Toten an. Der Glaube besagt dass die Gräber in dieser Nacht leer stehen, da die Verstorbenen ihre Angehörigen besuchen und erst mit dem Morgengrauen zurück kehren. Bei ihrer Rückkehr freuen sie sich darüber ihre Ruhestätten gepflegt und geschmückt vorzufinden, ehe sie durch die brennenden Kerzen den Weg zurück ins Licht finden. In ausgehöhlte Kürbisse und Rüben schnitzt man hingenen grußelige Fratzen, die anschließend mit Kerzen ausgeleuchtet werden um die bösen Geister abzuschrecken. Für drei weitere Tage nach dem Ahnenfest soll das Licht ununterbrochen im Heiligen Winkel der heimischen Stube weiterbrennen damit selbst die letzte Seele, die den Weg zurück zu ihrem Grab noch nicht gefunden hat, wieder in das Licht Iluminors aufsteigen kann.


    Traditionell wird zum Ahnenfest der sogenannte "Heiligenstriezel" gebacken, der an die Gnade und das Mitgefühl der sieben Heiligen und ihren Tod erinnern soll.

    Nicht alle Menschen genießen das Privileg tagtäglich etwas essen zu können, und so ziehen die Armen und Bedürftigen am Tag vor dem Ahnenfestes von Tür zu Tür und bitten um eine kleine Mildtätigkeit für den nahenden Winter. Ihnen gibt man ein Stück des Heiligenstrizels mit auf den Weg, und im Gegenzug versprechen sie für die Seelen der Verstorbenen zu beten. Einem Bedürftigen den Heiligenstriezel zu Verwehren soll den Zorn der Geister heraufbeschwören, die dem Knauserer daraufhin ihren Segen verwehren und ihm in der Nacht zum Ahnenfest böse Streiche spielen werden.

    *Jedem, der hin- und wieder in der Kirche vorbeisieht, wird dort ein Buch neben der Eingangstüre auffallen. So platziert, dass es jedem Kirchengänger ins Auge fällt, kann man frei darin Blättern und sich zu gemüte führen was der Abt dort bereits an Wissen auf Papier gebannt hat, und dort in Zukunft noch niederschreiben wird.*


    Die acht Heiligen Sabbate der Eccläsischen Kirche


    Die Eccläsische Kirche feiert im Jahr acht große Feste die an den Zyklus der Gestirne, des Mondes und vor allem der Sonne gebunden sind.

    Jeder Sabbat ist einem der sieben Heiligen gewidmet, einem der Jüngern des Propheten Eklesios. Die einzige Ausnahme stellt das Ahnenfest dar welches zwar den Tod des Propheten beklagt, aber gleichzeitig zu Ehren aller Heiligen, Märtyrer und Verstorbenen zelebriert wird.



    Die acht großen Feste lauten:

    1. Ahnenfest - Nacht auf den 1. November - Dem Propheten Eklesios im speziellen, allen Heiligen und Verstorbenen im allgemeinen gewidmet.
    2. Mittwinter - 21. – 23. Dezember - Der Hl. Jule gewidmet
    3. Lichterfest - 1. (seltener 2.) Februar - Der Hl. Brigitta gewidmet
    4. Frühlingsweihe - 20. – 23. März - Der Hl. Ester gewidmet
    5. Wonnefest - Nacht auf den 1. Mai - Der Hl. Belthana gewidmet
    6. Mittsommer - 21. Juni - Dem Hl. Johann gewidmet
    7. Erntefest - 1. (seltener 2.) August - Dem Hl. Lucas gewidmet
    8. Herbstweihe - 21. – 24. September - Dem Hl. Marvin gewidmet

    ((Anmerkung: Es wird nicht immer möglich sein diese Feste im RP pünktlich zu feiern - beispielsweise werden wenige Leute zu Weihnachten oder unter der Woche Zeit finden. Stattdessen feiert man diese Feste einfach vorzeitig oder nachträglich an dem Wochenende, welches am nächsten am Datum liegt.))

    *Ein achtsam gefalteter Brief findet sich unter der Tür im Gemach von Cadwgawn, und auch in Almas Hütte ist ein solcher zu finden. Darauf steht...*


    Werter Herr Owain, werte Alma!

    Euer Brief hat mich sehr erfreut. Gerne können wir im Kloster auf ein Gespräch zusammenfinden.

    Ihr trefft mich dort bestimmt heute als auch die nächsten Tage über Abends an. ((So, Mo, Di))

    Dort können wir in Ruhe alles weitere besprechen und, sofern ihr wünscht, können wir die Vorbereitung für das nahende Ahnenfest vorbereiten!


    Gezeichnet,

    Abt Kilian

    favicon-template.png



    Werte Jungs und Mädels, Spielerinnen und Spieler

    die Vorbereitungen wurden getroffen und weitesgehend abgeschlossen - am 01. November beginnt die Testphase für das d100-Würfelsystem!

    Bereits jetzt könnt ihr hier die aktuellen Grundlagen einsehen.


    Lasst euch vom Würfelsystem aber nicht überwältigen, ihr müsst die Regeln natürlich nicht auswendig kennen und könnt auch jederzeit das Vestria-Team dazu befragen. Letzten Endes handelt es sich bei dem Würfelsystem sowieso eher mehr um Richtlinien als um waschechte Regeln ... ;o)


    Das Würfelsystem ist natürlich noch nicht vollkommen ausgereift und wird im laufe der Zeit ausgebaut, verändert und angepasst. Wir wollen auf Vestria aber auch kein PnP imitieren oder auf unflexiblen Regeln beharren. Unser Fokus soll daher weiterhin beim Rollenspiel miteinander liegen - es geht um eure Charaktere, nicht um eure Würfelwerte.


    Charaktersteigerungen

    Das d100-System nutzt Charakterwerte und Fertigkeiten welche sich von den aktuellen Werten des d20-Systems unterscheiden. Wir haben bereits die grundlegenden Charakterwerte für eure Charaktere an das neue System angepasst und können euch diese gerne auf Nachfrage mitteilen, damit ihr eure Charakterbögen anpassen könnt.


    Eure Fertigkeiten werden nach der Umstellung auf das neue System quasi auf Null gesetzt und entsprechend der Richtlinien zur Charaktererstellung neu vergeben.
    Nachdem eure Grund-Fertigkeiten besimmt wurden berechnen wir abschließend die Steigerungen der letzten Monate und holen diese nach.

    Dadurch können wir gewährleisten dass eure aktuellen Charaktere so genau wie möglich in das neue System übernommen werden können.


    Zukünftige Steigerungen nach der Umstellung erfolgen anschließend nicht mehr über die Steigerungspunkte, sondern in direkter Absprache mit dem Team.

    Einfach gesagt bedeutet das: sprecht kurz mit uns darüber in welche Richtung sich euer Charakter entwickeln soll, und wir gucken gemeinsam ob man diese Steigerung umsetzen kann.


    Die Testphase

    Ab November greift das Würfelsystem "offiziell".

    Bis dahin - und natürlich auch danach - sind wir euch für eure Ideen, Verbesserungsvorschläge oder Ideen dankbar!


    ~Eure Spielleitung

    Werte Jungs und Mädels, liebe Spielerschaft!

    Ein paar Wochen sind seit dem letzten Wort zum Sonntag vergangen. Wir schreiben nun schon den Oktober, die Blätter färben sich langsam und draußen wird es allmälich kälter. Und auch diesen Monat darf ich mit euch das Wort zum ersten Sonntag des Monats teilen. In diesem Sinne - o'zapft is!


    Was ist das Wort zum Sonntag?
    Als Projektleiter möchte ich euch an unseren Plänen für das Projekt Vestria teilhaben lassen. Am ersten Sonntag jeden Monats veröffentliche ich daher das Wort zum Sonntag, in dem über die Geschehnisse der letzten Wochen und über zukünftige Änderungen berichtet wird.


    Was bisher geschah
    Bereits im Mai wurde erstmal darüber nachgedacht das Würfelsystem zu überarbeiten und auf das bewährte d100-System umzusteigen. Diese Idee verlief jedoch recht schnell im Sande und fand keine weitere Beachtung - bis heute.
    Anfang September hat das neue Team die alte Idee des d100-Systems wieder aufgegriffen und weiter ausgearbeitet. Dadurch befindet sich das System inzwischen in einer spielbaren Form und ihr könnt schon bald mit dem Beginn der Testphase rechnen!

    Das neue Würfelsystem wird direkt zu Beginn natürlich keineswegs perfekt sein; ein gesamtes System innerhalb eines Monats auszuarbeiten wäre nämlich eine wirkliche Herkulesaufgabe. Daher sind wir über jegliches Feedbeck und über eure Verbesserungsvorschläge dankbar, um dem Würfelsystem im Laufe der Zeit seinen finalen Schliff zu geben.

    Nichts desto trotz soll der Fokus aber nicht auf Spielmechaniken, Zahlenwerten und Würfeln liegen, sondern weiterhin auf dem Rollenspiel. Die Umstellung und Ausarbeitung des Würfelsystems ist eine einmalige Angelegenheit - wir planen danach keine weiteren Änderungen der Spielmechaniken vorzunehmen, denn d100 ist gekommen um zu bleiben!


    Was uns erwarten wird
    Mit dem neuen Würfelsystem verabschieden wir uns auch von dem bisherigen System der Berufswahl. Eure Charaktere sind nicht länger auf ein einziges Handwerk oder eine einzige Tätigkeit beschränkt. Ab sofort kann euer Charakter verschiedene Handwerke ausüben - sofern er die entsprechenden Fertigkeiten im Rollenspiel erworben hat oder durch seine Hintergrundgeschichte begründen kann. Ein Minenarbeiter der Eisen verhütten kann? Ein Holzfäller der das Holz direkt zu Möbeln verarbeitet? Ein Jäger der gleichzeitig Gerber ist? Alles kein Problem! Ebenso können eure Charaktere nun Tätigkeiten vollführen die jeder Mensch erledigen könnte, ohne dafür eine spezielle Ausbildung zu benötigen - beispielsweise Holz hacken, Steine zerhauen oder Löcher graben.


    Diesen Monat könnt ihr auch mit der Ankunft der Kaiserlichen Handelsmarine rechnen, die Fuß in Dornbach fasst und dort ihre Interessen vertreten wird. Das System zum Fernhandel und der Auftragsvergabe wurde inzwischen nahezu vollständig ausgearbeitet und wird noch in den kommenden Wochen veröffentlicht werden. Dadurch wird euren Charakteren der (nahezu automatische) Fernhandel mit dem Festland ermöglicht, der kaum noch ein Eingreifen der Spielleitung erfordert.


    Als kleine abschließende Anmerkung möchten wir noch verkünden, dass auch die Minenwelt abgeschafft wird. Wir sehen keinen Sinn und keine Notwendigkeit darin das Minen-RP auf eine andere Farming-Dimension auszulagern - dies widerspricht vor allem auch unserem Verständnis vom Rollenspiel. Ab sofort könnt ihr also wieder auf der Hauptwelt Minen und Steinbrüche anlegen, und dabei vielleicht sogar auf die ein- oder andere Besonderheit des Untergrundes stoßen!


    Und auch für Holzfäller gilt: vorbei sind die Zeiten der Baumschule. Ab sofort können Bäume auch außerhalb dieser beiden Chunks gefällt und nachgepflanzt werden. Dabei seit ihr als Handwerker auch nicht mehr an eine Grenze wie z.B "10 Stämme je RL-Tag" gebunden, sondern könnt euch an dem orientieren was euch logisch erscheint. Die Spielleitung steht euch bei Fragen antürlich immer gerne mit Rat und Tat zur Seite.

    Mit diesen Worten schließe ich das Wort zum ersten Sonntag des Monats ab und wünsche euch allen viel Spaß im RP und einen feuchtfröhlichen Oktober!


    Im Namen des Teams,

    ~Thonar

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    favicon-template.png

    3hB5IPL.png

    Währung und Geld im Kaiserreich

    Das Währungssystem, gemein hin auch als Carolingisches Münzsystem bekannt, wurde einst von Kaiser Carolus I. eingeführt und besitzt noch heute seine Gültigkeit. Als Grundgewicht verwendete er das Pfund (0,5 KG), aus dem 100 Schillinge geschlagen werden konnten. Im heutigen Vestria werden Münzen üblicherweise in staatlichen Münzereien geprägt, unter Umständen erhalten aber auch manche Feinschmiede und Schmuckmacher eine zeitlich begrenzte Lizenz zur Münzprägung. Das unerlaubte Prägen von Münzen ohne Lizenz wird in der Regel mit dem Tod bestraft.


    Der Großteil der Münzen besteht aus Silber, weshalb man oftmals vom Silberstandard spricht. Bereits vor Kaiser Carolus I. wurden Münzen aus Kupferlegierungen verwendet, ein Überbleibsel aus helyrischen Zeiten, die noch heute in großer Zahl als Kreuzer geprägt werden. Auch die Goldmünzen erfreuen sich großer Beliebtheit, da sie sich gut zum Transport und zur Lagerung größerer Geldmengen eignen.


    Der Umrechnungskurs der Münzen lautet wie folgt:

    1 Gulde = 10 Schillinge = 100 Kreuzer

    1 Schilling = 10 Kreuzer


    Die Münzen bestehen tatsächlich nur zu 80% aus echtem Metall. Weitere 10% bestehen aus Zinn um die Münzen robuster zu machen, der Rest der Differenz entsteht durch die Herstellungskosten während der Münzprägung. Je nach Sprache besitzen die Münzen unterschiedliche Namen, weshalb sie meist einfach nur als Kupfer-, Silber- oder Goldmünzen betitelt werden. Innerhalb der Kaiserlichen Provinzen haben sich die Begriffe Kreuzer für Kupfermünzen, Schillinge für Silbermünzen und Gulden für Goldmünzen durchgesetzt.


    Ein Kreuzer (5 Gramm) wird an manchen Orten mit einem passenden Messer wortwörtlich in vier Viertel geteilt und entspricht damit einem viertel Kreuzer - daher hat die Münze auch ihren Namen erhalten. Schillinge (5 Gramm) stellen Silbermünzen dar und sind am häufigsten im Umlauf zu finden. Eine Gulde (5 Gramm) ist im alltäglichen Umlauf etwas seltener anzutreffen.


    Der Umrechnungskurs von Gold zu Silber liegt im Kaiserreich für gewöhnlich bei 1 zu 10, schwankt aber in anderen Ländern unter Umständen je nach Wirtschaftslage zwischen 1:12 bis hin zu 1:6.


    Die meisten Nationen Vestrias stellen ihre eigenen Münzen her, wurden dabei aber stark vom Carolingischen Münzsystem beeinflusst. Die Münzen besitzen oberflächliche Merkmale, an denen man unter anderem ihre Herkunft sowie den Ort und das Datum der Prägung erkennen kann.


    3hB5IPL.png

    Was kostet ein bestimmter Lebensstandard?

    Das Aufrechterhalten eines bestimmten Lebensstandards kostet natürlich Geld. Die folgende Liste zeigt, mit welchen Einnahmen man je nach Status rechnen muss, um den eigenen Status aufrecht erhalten zu können.


    Sklave, Obdachloser

    10s oder weniger je Quartal

    RL-Täglich weniger als 3 Kreuzer


    Leibeigener, armer Bürger

    10s - 30s je Quartal

    RL-Täglich 3 - 10 Kreuzer


    Freisasse, Handwerkslehrling, Gewöhnlicher Bürger

    30s - 60s je Quartal

    RL-Täglich 1 - 2 Schillinge


    Knappe, Händler, Priester, Doktor, Kanzler

    60s - 120s je Quartal

    RL-Täglich 2 - 4 Schillinge


    Landloser Ritter, Bürgermeister, Handwerksmeister mit Betrieb

    120s - 300s je Quartal

    RL-Täglich 4 - 10 Schillinge


    Ritter mit Land, Gildenmeister, Bürgermeister einer großen Stadt

    300s - 1.200s je Quartal

    RL-Täglich 1 - 4 Gulden


    Niederer Adeliger, Höherer Beamter/Politiker, Namhafter Fachkundiger

    1.200s - 6.000s je Quartal

    RL-Täglich 4 - 20 Gulden


    Hoher Adeliger, Geschäftsführer einer kontinentalen Handelskompanie

    6.000s - 60.000s je Quartal

    RL-Täglich 20 - 200 Gulden


    Angehöriger der Herrscherfamilie, Gouverneur

    60.000s - 600.000s je Quartal

    RL-Täglich 200 - 2.000 Gulden


    König, Papst, Präsident einer Republik

    600.000s - 6.000.000s je Quartal

    RL-Täglich 2.000 - 20.000 Gulden


    Kaiser, Gottimperator, König der Könige

    6.000.000s oder mehr je Quartal

    RL-Täglich 20.000 - 200.000 Gulden

    3hB5IPL.png

    Beispiele für Gehälter

    Das Einkommen richtet sich nach den Fähigkeiten einer Person und den aktuellen Umständen. Der beste Handwerksmeister wird keinen Kreuzer verdienen wenn er keine Kundschaft finden kann.


    Es gibt keine genaue Liste, wie viel ein Beruf verdient - soetwas wie Tarifverträge oder Mindestlöhne existieren noch nicht. Die ungefähre Einkommensspanne orientiert sich am Lebensstandard und Status (siehe oben).


    Beispielsweise verdient ein ungelernter Arbeiter, der nur einfache Hilfsarbeiten verrichtet, vermutlich zwischen 10s und 30s je Quartal, je nachdem wie gut er seine Arbeit verrichtet und wie Gnädig sein Arbeitgeber ist, so dass er damit seinen Lebensstandard aufrecht erhalten kann.


    3hB5IPL.png

    Verfügbarkeit und Legalität von Waren und Gegenständen

    Nicht alle Gegenstände sind für die Menschen Vestrias in gleichem Maße erhältlich. Selbst wenn sie theoretisch verfügbar sind heißt das nicht, dass man sie unbedingt praktisch erwerben kann. Neben den Kosten spielt auch das Privileg, diese Objekte erwerben und besitzen zu dürfen, eine wichtige Rolle. Innerhalb des Kaiserreichs, und damit auch auf Dornbach, unterscheidet man folgende Verfügbarkeitsstufen:


    Stufe 1 - Alltäglich:

    Diese Gegenstände sind frei erhältlich, ihr Erwerb und Besitz wird selten kontrolliert.

    Waffen die als Werkzeug dienen (Messer, Äxte...) sowie einfache Kleidung mit zusätzlicher Schutzfunktion.


    Stufe 2 - Verbreitet:

    Besitz & Erwerb dieser Gegenstände ist jedem möglich, erfordert aber die Erlaubnis (z.B eine Lizenz) der Obrigkeit.

    Miliz- und Jagdwaffen wie Speere, Bögen etc. sowie Schilde und bestimmte Kleidung mit Schutzfunktion.


    Stufe 3 - Eingeschränkt:

    Besitz & Erwerb dieser Gegenstände ist nur bestimmten Ständen, Professionen oder Einzelpersonen erlaubt.

    Kriegswaffen/Adelige Waffen wie Schwerter, Lanzen etc. und leicht zu verbergende Waffen sowie Rüstung, die nur im Kampf getragen wird.


    Stufe 4 - Verboten:

    Nur Soldaten, Wachen oder andere Personen im Dienst der Obrigkeit sind im Besitz solcher Gegenstände.

    Schwere Waffen wie Katapulte, Kanonen etc. und bestimmte Rüstung, die für den Kampf entworfen wurde.


    3hB5IPL.png


    Liebe Jungs und Mädels, werte Spielerschaft!


    Das Projekt Vestria döste nun schon so einige Zeit vor sich hin. Zeitmangel, fehlende Motivation und andere persönliche Umstände haben dazu geführt dass alles ein wenig eingeschlafen und ruhiger geworden ist.

    Sei knapp einem Monat weht nun aber ein frischer Wind durch die Gefilde Vestrias und hat einiges an Veränderung mit sich gebracht. Am Rande zogen zwar ein paar dunkle Wölkchen mit kurzem Donnergrollen auf, aber der Himmel ist inzwischen wieder so klar wie nie zuvor!


    Das Team Vestrias hat motiviert und inspiriert mit seiner Arbeit begonnen, und seitdem hat sich schon so einiges getan.

    Vor allem haben wir aber noch weitere Pläne für die Zukunft - es steckt immerhin eine Menge Potential hinter dem Projekt Vestria, und das wollen wir auch nutzen!


    Wenn etwas optimiert oder verbessert werden kann und unserem Konzept entspricht, dann wollen wir es auch anpacken.


    Das Wort zum Sonntag

    Als Projektleiter möchte ich euch an unseren Plänen und Vorhaben für das Projekt Vestria teilhaben lassen und rufe daher das Wort zum Sonntag aus, bei dem ich euch am ersten Sonntag jeden Monats über bedeutende Geschehnisse der letzten Wochen und über zukünftige Änderungen informieren möchte, die uns noch erwarten werden!


    Was bisher geschah

    Neustrukturierung des Teams

    Wie ihr sicherlich mitbekommen habt wird das Vestria-Team seit Anfang August von unseren Neuzugängen Schnitzel, Eric, Lina und Gevatter unterstützt! Grün hinter den Ohren sind die neuen Teammitgleider aber nicht mehr, und sie bringen teils jahrelange Erfahrung im Rollenspielbereich mit sich. Und auch unser guter Goombias ist weiterhin als Mentor dabei, der sowohl uns als auch Bewerber und Spieler tatkräftig unterstützt!

    Und endlich ist auch Ordnung in das Team gekommen - dank einer klaren Hierarchie innerhalb des Teams steht nun fest, wer welche Aufgaben und Themengebiete übernimmt.


    Überarbeitung des Regelsystems

    Auch das Regelsystem wurde aktualisiert - schwammige Begriffe und Unklarheiten gehören damit der Vergangenheit an. Mit dem neuen Regelwerk möchten wir vor allem eine fundierte Basis für ein gutes Miteinander schaffen, sowohl im Rollenspiel als auch innerhalb der Community im Allgemeinen.


    Organisation des Forums & neues Design

    Vielleicht habt ihr es während dem ein- oder anderen Besuch im Forum bereits bemerkt: einige Themen im Forum wurden verschoben, zusammengefasst oder archiviert. Damit wurde endlich Ordnung ins Chaos gebracht!

    Außerdem haben wir ein übersichtliches, modernes und augenschonendes Design als Standard-Stil umgesetzt.


    Update des Servers

    Diese Änderung wurde dank der sauberen Arbeit von Loapu und Vaclarush so fix umgesetz, dass es manchen garnicht aufgefallen sein dürfte. Sowohl der MC-Server als auch der Webserver des Projektes laufen nun auf der neuesten Hardware, die uns genug Leistung für die Ansprüche der kommenden Jahren bieten wird!


    Umzug des Wikis

    Die Lore-Inhalte aus WorldAnvil wurden nach Kanka umgezogen. Unserem guten Schnitzel ist es zu verdanken dass ein sauberer Wechsel möglich war und zudem noch einmal alle Artikel auf Rechtschreibfehler und Grammatik überprüft wurden! Damit gehören nun auch Werbeeinblendungen endlich der Vergangenheit an.

    An der bereits bestehenden Lore hat sich natürlich nichts geändert. Nach Absprache mit den ehemaligen SL-Mitgliedern achten wir darauf, dass die bereits bestehende Lore so bleibt wie sie euren Charakteren im Rollenspiel bekannt geworden ist. Da viele der Inhalte bis zum aktuellen Zeitpunkt jedoch noch nicht ausgearbeitet waren und lediglich als Ideen im Raum standen, wird die Projektleitung diese bis dato ungenutzten Ideen übernehmen und damit die Welt Vestrias nach und nach weiter ausbauen!


    NSC-Shops

    Im Rollenspiel habt ihr nun die Möglichkeit NSC-Händler zu mieten, die für euch an einem Marktstand oder in eurem Laden eure Waren verkaufen. Natürlich könnt ihr eure Waren aber auch weiterhin selbst im Rollenspiel verkaufen, wenn ihr das möchtet! Die NSC-Shops sollen dazu beitragen dass man auch dann Waren kaufen kann, wenn gerade kein Handwerker online ist, und der Warenkreislauf nicht einschläft. Nicht ist frustrierender als eine Ewigkeit untätig auf Waren zu warten.


    Geldwechsel durch den Schatzmeister

    Bisher konnte man die Münzen selbst im Crafting-Menü umwandeln. Das mag zwar bequem gewesen sein, aber es machte aus rollenspielerischer Sicht keinen Sinn dass man an der heimischen Werkbank beispielsweise zehn Münzen fusioniert und dadurch eine neue erhält.

    Aus diesem Grund könnt ihr nun jederzeit eure Münzen beim Schatzmeister-NSC wechseln lassen! So ergibt der Umgang im RP mit Geld wieder Sinn, und vielleicht trefft ihr auf dem Weg zum Schatzhaus den ein oder anderen Charakter, mit dem man ins Gespräch kommt ;o)


    Was euch erwarten wird

    Besonders für Kämpfer dürfte das neue Würfelsystem interessant werden, welches im Laufe der nächsten Wochen veröffentlicht wird. Im Allgemeinen werden aber alle Charaktere von dem neuen System profitieren, egal welche Rolle sie im Rollenspiel einnehmen! Denn mit dem Würfelsystem geht auch eine Änderung des aktuellen "Klassen"-Systems einher, welches eure Charaktere bis dato sehr in ihrer individuellen Entwicklung beschränkt hat.

    Das Würfelsystem soll das Rollenspiel jedoch nicht ersetzen, sondern unterstützen. Im Alltags-RP wird es daher nur eine untergeordnete Rolle spielen, denn die Würfel rollen hauptsächlich in dramatischen und plotrelevanten Situationen und im Beisein der Spielleitung.


    Zudem hat auch die Handelskompanie ein Auge auf Dornbach geworfen und wird bald ihren Weg hierher finden! Mit einer Niederlassung ihrer Marine wird die Kompanie die Insel mit Waren aus Nah und Fern versorgen und die Wirtschaft Dornbachs wieder in Fahrt bringen! Aber nicht nur das - auch die Möglichkeit zum Fernhandel wird es geben, und Aufträge von denen nicht nur Handwerker profitieren werden! Dem Anschein nach verfolgt die Kompanie durchaus größere Ziele...


    Dabei soll vor allem die Selbstständigkeit und Eigeninitiative von euch und euren Charakteren im Vordergrund stehen, damit ihr den RP-Alltag auch möglichst alleine und ohne Spielleitung bewältigen könnt - beispielsweise durch Custom Crafting und besondere Rezepte, die ihr als "Berufsgeheimnisse" durch aktives Rollenspiel erlangen könnt. Natürlich wird euch die Spielleitung, und vor allem die Moderation, auch weiterhin im Alltag unterstützen!


    Zu unseren Hauptzielen zählt aber vor allem das Rollenspiel wieder in den Vordergrund zu rücken. Vestria ist kein Light-RPG-Server, sondern ein Projekt welches seinen Fokus auf das Verkörpern eines Charakters im Rollenspiel und auf die Interaktion zwischen Spielern und der Spielwelt legt.

    So wollen wir einmal mehr zu einer Plattform für alle jene werden, die Freude am Konzept Rollenspiel finden - seien es alte RP-Hasen oder komplette RP-Neulinge, die wir bei ihrem Einstieg in das Hobby begleiten. Sie alle sollen uns gleichermaßen willkommen sein, sich in der Community wohl fühlen und Spaß am Rollenspiel finden.


    Mit diesen Worten schließe ich das erste Wort zum ersten Sonntag ab und möchte euch allen weiterhin viel Freude im Rollenspiel und einen schönen September auf Vestria wünschen!



    Im Namen des Teams,

    ~Thonar

    EEMFqlN.png


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    vJWOKwZ.png

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    fb1.gif

    favicon-template.png



    Liebe Spielerinnen und Spieler!


    Wir führen aktuell ein Update des Webservers und der Hardware durch, um Vestria für euch auf dem neuesten Stand zu halten!

    Bitte beachtet: der Server ist nun unter den Adressen rp.vestria.net und mc.vestria.net zu erreichen ;o)

    Dank Loapus Einsatz ist das Update auch bereits zu 99% abgeschlossen.

    Über kommende Updates halten wir euch natürlich auf dem laufenden!



    Eurer Vestria-Team